Erlebnisberichte

4 ist gut, zu 5 ist besser!

"Für unsere erste Teilnahme am Oxfam Trailwalker, war unser Dream-Team „die 4 Pro Zent“ mehr als ein bisschen stolz auf die Summe von 1.760.- Euro, die wir gesammelt zu haben. Etwas weniger als 27 Stunden haben Laurent, Gilles, Thierry und ich selbst unsere Stiefel verschließen um den solidarischen Elan einzuholen – unterstützt von 250 Teams von Zweifüßlern, das machte sich gut!

Der Zauber des Oxfam Trailwalkers, das ist Verbundenheit hinweg über diese lange Strecke, gespickt von Blasen, von Wutausbrüchen, aber vor allen Dingen von Highlights. Unser besonderer Höhepunkt war Sophie, die wir „aufgesammelt“, bzw. „adoptiert“ haben bei Km. 51. Ihr Team hatte aufgegeben. Wir hatten schon Thierry, den Lonely Boots, und dann kam auch noch Sophie, und das bis zum Ziel. Macht das nicht gerade auch den Oxfam Trailwalker aus?

Gerade unsere Auswertung abgeschlossen nachdem unsere Füße wieder mehr oder weniger in Ordnung sind, denken einige von uns schon an eine Neuauflage des Abenteuers in 2016. Danke an alle Teilnehmer und an die Organisatoren für diesen einzigartigen Augenblick wo Sport und Engagement ganz natürlich aufeinander treffen."

 

Cécile Histas, Team Les 4 Purs 100

Wir sind mehr geworden, als nur eine einfache Gruppe von Kollegen

"Es war das erste Mal, dass Puratos am Oxfam Trailwalker teilgenommen hat. Zu Beginn waren wir zwei von der Herausforderung motivierte Kollegen, und relativ schnell haben wir es geschafft noch 6 weitere Läufer zu überzeugen und ein super Supporter -Team hat sich uns angeschlossen, quasi fast alle Puratos. Der Grund, die sportliche Herausforderung und die Erfahrungen, die dieses Ereignis versprochen hatte zu erleben, waren Argumente genug. 

Durch die Vorbereitung haben wir Leute kennengelernt, mit welchen wir sonst wahrscheinlich keinen oder nur sehr wenig Kontakt gehabt hätten, weil wir in sehr unterschiedlichen Abteilungen arbeiten. 

Letztendlich hat das nicht nur die aktive Oxfam Trailwalker Gruppe bewegt! Alle Kollegen waren der Sache und den verschiedenen Aktionen des Spendenaufrufs sehr aufgeschlossen . Sie haben sich informiert, uns ermutigt, kauften freiwillig die Produkte, die wir anboten…

Und am Tag J, wussten wir das einige von ihnen unseren Parcours verfolgten. Letztendlich ist die Gruppe viel mehr als nur eine einfache Gruppe von Arbeitskollegen geworden. Die schwierigen Augenblicke waren vergessen, einige haben schon beschlossen das Experiment zu wiederholen und neue Kollegen werden hinzu stoßen und mitmachen. Kurzum, man kann nur empfehlen mit zu machen."

Jennifer Pagand, Team Puratos

Die warmherzige Oxfam Trailwalker Atmosphere schwingt noch heute

"Selbst wenn es unsere erste Teilnahme war, unser Team ‘Bert ziet zijn peren’ (Bert & Ann, Johanna et Pia) war sehr gut vorbereitet und wir sind stolz es geschafft zu haben. Bei unseren Trainings haben wir viele Kilometer hinter uns gebracht und unsere Spendenaktion war ebenfalls gut vorbereitet (mit einem solchen Teamnamen, klappt das..) Dank der Oxfam Tipps und Tricks und Erfahrungen der Teams der Vorjahre, haben wir gutes Material ausgesucht, um Blasen und anderen Wehwehchen vorzubeugen.

Während des Oxfam Trailwalkers war die Stimmung exzellent mit den Läufern, die wir bei Trainings und an den Wochenenden bereits kennengelernt hatten. Und beim Laufen lernt man die Menschen näher kennen. Und das wiederum führt zu außergewöhnlichen Begegnungen mit Menschen, die sich auch für eine bessere Welt einsetzen möchten.

Der Schlüssel unseres Erfolgs ? Unsere vier fantastischen Fans, die perfekte Betreuung von Oxfam (gleichermaßen für die Logistik wie für die Stimmung) und last but not least, das Teamwork und unsere Freude in dieser einmaligen Stimmung zu wandern. Diese Herausforderung hat zweifelsohne unsere Freundschaft noch gestärkt. Die warmherzige Stimmung schwingt  noch heute."

Pia Lavrysen, Team Bert ziet zijn peren

Alle in der gleichen Misere, mit dem gleichen Ziel

Fast zwei Monate nachdem wir diese famosen 100 Km geschafft haben, ist die Emotion noch immer präsent!  Unsere Trainingsläufe unter allen möglichen Wetterbedingungen, eine amüsante Verkaufsaktion von hausgemachten Schokoladen Trüffeln, ein unvergesslicher Spendenabend, die Unterstützung unserer Freunde, Familien und Kollegen, und auch die zufälligen Begegnungen mit den Menschen, die sich auch für unser Projekt interessierten…

Und letztendlich diese 100 Km reine Freude trotz der Schmerzen, der Blasen, der Müdigkeit… Eine unglaubliche Organisation, mit so vielen Ehrenamtlichen auf der ganzen Strecke (garantierte Motivation). 

Und dann, diese besondere Stimmung, unter uns, aber auch mit den anderen Mannschaften. Alle in der gleichen Misere, aber mit dem gleichen Ziel! Unsere Fans, die uns gefolgt sind und uns währen 26 Stunden und 20 Minuten unterstützt haben, und vieles andere!

Und dann noch alle diese Nachrichten zu jeder Tages- und Nachtzeit… Unglaublich dieses Gefühl so gut umgeben zu sein! Also, ein unglaubliches Abenteuer . Sicherlich ein sportliches Abenteuer, aber vor allen Dingen ein menschliches Abenteuer. Und wir sind sehr glücklich und stolz daran teilgenommen zu haben!

Alexandra Haesen, Team Psych’à Pattes